In einen Bericht der Internetseite www.handwerkersoftware-vergleich.de wurde dieses Thema schon einmal behandelt. Wir möchten Ihnen diesen Artikel gerne zur Verfügung stellen.

Machen Sie sich selbst ein Bild:

Was bedeutet „Software aus der Cloud“ für Handwerker?

Unter dem Begriff „Cloud“ versteht jeder etwas anderes. Viele Handwerker haben heute noch eine Software, die lokal auf dem eigenen PC installiert ist. Wenn dieser PC nicht erreichbar ist, z.B. weil er ausgeschaltet ist, können Sie nicht auf Ihre Daten zugreifen. Mit dem Einschalten des PCs erhalten Sie wieder Zugang zu der Handwerkersoftware oder Ihren Word- und Exceldateien.

Schlimmer wäre es, wenn Ihr PC defekt oder gestohlen wäre. Die Wiederbeschaffung der Daten wäre in diesem Fall schwierig bis unmöglich. Hier kommt die Cloud ins Spiel. Eine Cloud ist eigentlich nichts anderes als eine Festplatte, die auf einem Server steht. Dieser Server ist ausfallsicher und über das Internet ständig erreichbar. Die meisten Server duplizieren Ihre Daten auf mehrere Festplatten, sodass Sie bei einem Serverausfall aufseiten des Anbieters einfach auf einen zweiten Server weitergeleitet werden. Auf diesem Server sind Ihre Handwerker Software und Ihre sensiblen Daten abgelegt. Ein Totalverlust oder Totalausfall Ihrer Daten ist dadurch fast unmöglich. Als Handwerker profitieren Sie besonders von der Cloud, wenn Sie von unterwegs, von zu Hause aus, von der Baustelle oder während eines Verkaufsgesprächs auf Ihre Daten zugreifen möchten. Da diese in der Cloud (also auf einer Festplatte bzw. einem Server im Internet) gespeichert sind, ist der Zugriff jederzeit möglich.

Wie wichtig ist die Cloud bei der Auswahl von Handwerkersoftware?

Es gibt zwei wesentliche Fragen, die Sie für sich beantworten müssen, wenn es um die Auslagerung Ihrer Unternehmensdaten und Ihrer Software in die Cloud geht. Zum einen: Trauen Sie dem Anbieter der Cloud, dass Ihre Daten dort sicher vor unbefugtem Zugriff sind? Was ist ihr persönlicher Worst Case, wenn Ihre Daten „gehackt“ werden? Zum anderen ist die Cloud vielfach weder umsonst noch im Preis der Software inkludiert. Hier stellt sich direkt die nächste Frage: Können Sie auch Ihre übrigen Daten mit in eine Cloud nehmen oder ist die Cloud ausschließlich für die Handwerkersoftware bestimmt?
Dem möglichen Mehrpreis für eine Cloud steht gegenüber, dass Sie Ihre eigene IT oder Ihren eigenen Server abschalten können. Kosten für Wartung und Service sowie eventuelle Reparaturen fallen dann weg.
Zur ersten Frage haben wir eine klare Meinung:

Sind meine Daten aus der Handwerkersoftware in der Cloud sicher?

Wenn Sie einen renommierten Cloud-Anbieter auswählen oder der Hersteller der Handwerkersoftware eine Cloud anbietet und vertrauenswürdig ist, sind Ihre Daten mindestens genauso sicher wie auf Ihrem eigenen PC. Sofern die Cloud nach gültigem EU-Recht aufgebaut wurde, ist das größte Sicherheitsleck eher Ihr gewähltes Passwort oder die Umgebung, in der Sie das Passwort eingeben (Ihr PC). Die zertifizierten Clouds selbst erfüllen höchste Sicherheitsstandards und werden rund um die Uhr von Experten überwacht und analysiert. Eindringlinge haben es so wahrlich sehr schwer, an Ihre persönlichen Daten zu kommen. Von daher: Augen auf bei der Auswahl des Anbieters!

Was würden Sie mir empfehlen? Soll ich meine Handwerkersoftware in der Cloud nutzen?

Wir können Ihnen die Entscheidung nicht abnehmen, geben Ihnen aber im Folgenden noch mal einige Pro- und Contra-Argumente für die Nutzung von Handwerkersoftware in der Cloud:

  • Daten mobil von überall abrufbar
  • Sicher vor Brand, Einbruch, Diebstahl oder PC-Defekt
  • Häufig können weitere Daten (Fotos, Programme) in der Cloud abgelegt und von überall genutzt werden.
  • Eine gute Cloud spart Kosten bei der eigenen IT. Teure Wartungs- und Serviceverträge entfallen.
  • Sie haben auch auf der Baustelle Ihr Büro mit in der Tasche.
  • Die Datensicherheit ist bei der Auswahl des richtigen Anbieters höher als auf einem eigenen PC.
  • Immer mehr Anbieter bieten ihre Software als Cloud-Lösung an. Der prominenteste Anbieter ist Microsoft, der mit „Microsoft Office 365“ eine Office-Version bereitstellt, die Sie nicht mehr lokal installieren, sondern im Internet freischalten. Es findet also ein Umdenken statt. Es ist nach unserer Einschätzung keine Frage, ob Sie irgendwann Cloud-Dienste für Ihre Software im Handwerk nutzen, sondern eher, wann Sie dies tun.
  • Sie müssen dem Anbieter voll vertrauen können. Es sollte ein Unternehmen sein, das auch weitere sensible Daten besitzt. Dadurch steigt die Wahrscheinlichkeit, dass die Sicherheitsstruktur höher als gesetzlich vorgeschrieben ist.
  • Eine Cloud bedeutet eine zusätzliche Investition (die sich an anderer Stelle aber schnell gegenrechnen lässt, da oftmals Wartungsverträge entfallen).
  • Eine Cloud ist nur sicher, wenn Sie sensibel mit Ihren Zugangsdaten umgehen (das gilt aber auch für Ihren PC).
  • Man behält bei Cloudnutzung eines seriösen Anbieters die Kontrolle über die eigenen Daten.
  • Daten ins Internet abzulegen, hat einen zweifelhaften Ruf. Dies mag aus mangelndem Verständnis für das Prinzip oder auch aus schierer Angst rühren. Jedoch: Jeder, der auch Daten in der Dropbox hat, nutzt bereits Cloud-Dienste.

Sie möchten mehr dazu wissen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Comments are closed.