67% der Handwerksbetriebe und deren Mitarbeiter bescheinigen sich selbst eine mangelnde Digitalisierungskompetenz.

Der Bereich der Digitalisierung wird immer wichtiger. Bereits in anderen Beiträgen haben wir beschrieben, wie wir Ihnen bei der Erstellung Ihrer neuen Homepage, der Vereinfachung Ihrer Arbeitsabläufe oder der Rechnungserstellung behilflich sind.
Die technische Entwicklung findet in allen Bereichen des Handwerks statt. Um Ihnen einen Eindruck hiervon zu geben, möchten wir Ihnen heute

„BIM“ vorstellen.

Die Abkürzung steht für „Building Information Modeling“. Hierbei handelt es sich um eine Form der digitalen Kommunikation. Alle, mit einer Immobilie tätigen Handwerker tragen Ihre Arbeitsschritte, die Materialien und Mengen ein. Dies sorgt für eine schnelle Abstimmung untereinander. Die Gesamtkosten für den Unterhalt des Objekts sollen so um 30% gesenkt werden. In Deutschland ist BIM noch wenig verbreitet. Ganz anders ist dies in Großbritannien. Bei Großprojekten ist BIM dort bereits Pflicht.

Man muss ja nicht gleich mit BIM loslegen um mit der Digitalisierung in seinem Handwerksbetrieb zu starten. Vielleicht kommt es aber vor, dass Kunden Wünsche äußern, die Ihre handwerklichen Fähigkeiten fordern und zugleich eine technische Funktion mit sich bringen. Ich denke da ein Rollo das per Smart- Phone zu bedienen ist, oder an eine aufwändige Schrankwand mit versenkbarem Fernseher.

Für viele dieser Funktionen wird es Lösungen im Handel geben. Vielleicht ist die Funktion aber doch nicht so wie gewünscht, oder das Bauteil lässt sich nicht so einfach einsetzen. Manche Kunden wollen aber auch das Besondere oder individuelle Lösung für ihr Smart Home.

Wir können Ihnen bei ausgefallenen Kundenwünsche ein Partner hinsichtlich der Planung, Organisation und Durchführung sein.

Starten Sie Ihre Schritte der Digitalisierung, gemeinsam mit uns.

Comments are closed.